Hue de Grais

Ein Denkmal von nationaler Bedeutung

Das Herrenhaus Hue de Grais in Wolkramshausen, Landkreis Nordhausen, gehört seit 1990 zum erlauchten Kreis von rund fünfhundert „Kulturdenkmäler von besonderer nationaler Bedeutung“.

Der Denkmalschutz umfasst das Hauptgebäude und Bibliothek mit wandgebundener Innenausstattung und historischem Inventar, Nebengebäude und Park.

Der Familienbesitz ging von der Erbauungszeit (1722 bis 1765) bis in die Neuzeit über drei Jahrhunderte von einer Generation auf  die Nächste mit Wertschätzung für das übernommene kulturelle Erbe als unveräusserliches „Lehen“ über. Diese Tradition wurde durch den Tod der Gräfin Elsa Hue de Grais 1956 unterbrochen. Die in der Folgezeit während des Leerstandes vorgenommenen Eingriffe in die Bausubstanz haben zusammen mit dem Verlust von wertvollen Ausstattungsgegenständen der Authentizität des Denkmals stark geschadet.  1999 wurde nach einem jahrelangen Verwaltungsrechtsstreit der Besitz der Familie rückübereignet. Seither versuchen wir mit Ausdauer und Engagement, den ursprünglichen Charakter des Denkmals wieder herzustellen. Über Erfolge und Misserfolge  berichte ich im Sanierungstagebuch.

Bedeutung der Wandmalereien

Die Wandmalereien stellen zweifellos, wie Herr Dr. Stubenvoll 1992 in einem Gutachten betont, den wesentlichen künstlerischen und kunsthistorischen Wert des Denkmals dar:

„Im deutschen Raum ist kaum eine Anlage bekannt, in der historisch auf das Gebäude konzipierte Malereien im originalen Zusammenhang mit der Architektur und in derartiger Qualität erhalten sind. Dies erhebt die Malereien des Hauses Hue de Grais zu Belegstücken einer in sich geschlossenenen Epoche international beeinflusster deutscher Malerei im Zeitraum von etwa 1725 bis in das ausgehende 18.Jahrhundert.“

Öffentlichkeit

Wir sind davon überzeugt, dass einem Denkmal, mag es kunsthistorisch noch so bedeutsam sein, erst das Interesse der Öffentlichkeit den notwendigen Schutz und Denkmalwert verleiht. Daher beteiligen wir uns als Gründungs- und Beiratsmitglied der Interessengemeinschaft Privater Burgen, Schlösser und Gutsanlagen in Thüringen eV am Aufbau eines landesweiten Netzwerks von kulturellen Veranstaltungsorten.

Wie rege das Interesse der Bevölkerung an dem Denkmal Hue de Grais ist, zeigt die jährlich steigende Zahl der Besucher zum Tag des offenen Denkmals.

Anerkennung der bisherigen Sanierungsarbeiten

Für die bisherigen Sanierungsarbeiten wurde Hue de Grais mit dem Denkmalpreis des Bundes Heimat und Umwelt ausgezeichnet.

Nach einem Besuch von Mitarbeitern der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten (www.nnz-tv.de/clip.php?ArtNr=75503) schrieb Herr Dr. Wittwer:

Aus eigener Erfahrung – wenngleich aus der sicheren Perspektive von Angestellten und nicht aus der ungleich schwierigeren Sichtweise des Eigentümers – wissen wir, welche ungeheure Kraftanwendung und welchen beeindruckenden Enthusiasmus Sie bereits in Ihr Haus investiert haben und weiterhin zu investieren gewillt sind. Zum Glück, denn dieses Anwesen schien uns in der Tat ein Juwel zu sein“.